Deutsch weiter unten

Dear friends,

we as the Sharehaus are a growing community and we are a few more to share stories, ideas and dreams here as well as how the Sharehaus garden is growing. We meet as a community around longtables and talk and share and develop moon projects (impossible ideas that are made possible). And in the last month my role at the Sharehaus Refugio has changed to make communities grow better.

The Sharehaus is an upside down world. Mostly, because we are still trying. And if you change your perspective sometimes, it is the right way around. Too many people said, this Sharehaus cannot work. And yet the Sharehaus Refugio worked and is even better today. 

Once far in the African South we had a dream: a community of peace. And looking at all who we work and live with at the Sharehaus Refugio this dream has come true, because God has a dream and we are just dreaming with, being part of a heavenly body on earth. It’s a simple dream, peace, equality, sharing, yet an upside down concept in our world.

img_2399

Up to 45 people live in Berlin at the Refugio in a sharing community of respect and with curiosity for each others, around 200 and more come here every day, not counting the events and celebrations. Sharing a meal, hanging out in the café, joining a workshop, I see amazing friendships growing across cultures and faiths. Some don’t like each others, some couples fight, some argue over politics, but we all get through that because we feel hope. A Spirit present. A fruitful one. At the Refugio the fifth baby is on the way, only after 19 month! 

So you remember? We called it: Big dreams, small steps. Now the dream is very much alive, the community a garden of most diverse plants with each playing an important part. We started in a rough terrain with hard soils and a chaotic creative plan, now this is a refuge for many who feel lost, even if they just come to the café. People who feel there have nowhere else to go.

The Sharehaus was born from a dream of every person being able to blossom and evolve with god-given talents and abilities in a respectful community of equals. After some months of listening to God we finally handed over the Refugio last Friday to widen the tent space of the house and to plant more places of hope. When I symbolically handed over the keys to Harut who we chose to steward the Refugio, I looked at the familiar faces knowing each of their stories so well. I was looking at my new family.

Achmed, born 7 month ago as the first baby in the house. He is a miracle. Both parents separated by war, found each others at the Refugio again. When he sees me Achmed is doing his bright Somali Elvis Presley Smile and I can understand God’s dream becoming a person. To smile at us. And God’s dream is way stronger then the darkness overshadowing the world.

img_1723

With my pale feet on the black sand of La Gomera around Christmas last year I saw more of Gods dream. Anton and me had just bodysurfed some waves that came crashing in from the Atlantic. We we were fearful at first. Pebbles and rocks rolled under our feet and hit our legs, then a few meters in we were on a smooth sandbank and surfed the warm green water. El Tiede, Spains highest mountain, was right opposite, a steep volcanic cone covered in snow and mist like a mystical Japanese mountain. 2017 was revealing some new a beautiful things to us. And what I was longing for slowly became reality. If flowing with the Spirit was what I longed for, then I had to break open my mental nutshell of the single child.

In my bed deep at night when the locals of San Sebastian were still celebrating down in the streets we had a dream, us, let’s say, my mind and the Spirit and me. We dreamt of a network of Sharehauses around the world, and a family of likeminded people and their houses of hope and hospitality. A network with friends like Claudia on La Gomera who had started a non profit in South India to empower impoverished women, so they were able to sow and tailor for a living. The wealthier ladies wanted to join as well, she said, that’s when she realised the opportunity to make them share and work together when usually they are separated by class and caste. She is an artist with little funds, but she had planted seeds of love that grew unexpectedly.

A Sharehaus network where what Bonhoeffer called new monasticism was lived, the every day interaction in the world living the sermon on the mount. Like at the Refugio.

Leaning into the serpentines to cross the steep island, swaying left and right like in a rowing boat, we had a dream. A revelation of things to come. in this network of was a monastic place in the south we wanted to run. Very simple, like the summer hut of my grandparents on an island in Sweden, a few rocks, wood, a water pump and a gas stove, but this time with orange and olive trees and some sheep grazing around, not too far the sea. A monastery of a new kind. Simple life, slow food, art, song, love, meditations, healing, sharing, favourite books and garden work. Like the Sharehaus Refugio, just much simpler and with space for silence hearing God’s voice. No idea where exactly it would be, just that it would.

Warming up in the sun next to a well tanned man with pony tail and a tanga, some talkative kids listening music and drinking beer, we had a dream, a dream of a deeper life within. Do you know that feeling, that longing? Especially on a beach you might have had it before. This feeling life could be so simple. And less shallow, but deep like the ocean, high like the sky, wide like the horizon.

Our little monastic retreat would be close to the sea and the mountains with deep wells of fresh water. And we would be able to enjoy the company of like spirited people for longer than a coffee. One week, months, colonies of heaven ourselves, enriching each others as family, nomadic, broken, but strong together. Conversations and rich silences during beach walks, swims, prayers, gardening, cooking, eating, hanging out. Like when we lived in Bangkok or South Africa and we had friends and family over for weeks in a time. The Sharehaus Refugio in the heart of Berlin had grown to a true community, now we longed for really deep time together, and alone. And many of the Refugio do too. Many are longing for a place in nature.

Friends, enjoying a cold beer among locals, the salt of day on my skin, the taste of the ocean on my lips and the tender company of my family, we had a dream. In times of political craze and fascism on the rise, we need communities of peace and contemplation. Places of meditation and action, as heaven transforms inside out. Places open to all seekers as the Spirit was poured out on all humanity.

In that dream was a clear command for me: Make disciples. Awaken followers of God, lovers of Jesus, guide seekers to embrace ecstatically their identity. Teach how to dance with God and how to live in community with her.

With the warm water licking my feet at the black beach of La Gomera we had a dream. A dream of community not only with people, but with creation as well. It all was connected as there is nothing not spiritual. Everything is drawn into the dance of creation and as much when we want to think creation evolves around our achievements and mistakes. How small my otherwise big feet were on the black volcanic sand of La Gomera, a rocky island that looks a bit like a juice press with high ridges in the middle. Melted lava lay in big boulders nearby. Nobody knew when they had come rock’n rolled down the mountain.

In Berlin I love the creative density of life, and I suffer form the arrogant autism of culture. We dance our daily routines and end up next to young people talking drunken nonsense at a Vietnamese soup place. It’s like a time warp. Elke and me are listening to the boring banalities of young bright and beautiful people longing for meaning, longing for a deeper connectedness. 30 year ago we did exactly the same. I remember how lost and alive at the same time I felt back then.

With the crunching sound of snow under my feet I was walking on our Refugio rooftop garden and had a dream. The little me and the majestic us, we had a dream. A retreat, a monastic place in the south and a network of modern day monasteries, Sharehauses. In this network a young or older seeker could come working in the garden of a Sharehaus in Spain, meditate and live community life without having money. A writer can join for a 2 week retreat to discover the well of inspiration inside again and to live a simple life of stillness, service and sharing. Guest can pay what they have. In the evening the local shepherd, the refugee from the farm next door and the surfer join in to share more than a meal, but stories and a hunger for greater things in life.

Jogging along the frozen channels of Neukölln, warming up in the still and cold air, keeping up to the young lads with their fast and skinny legs, we have a dream. A network of Sharehauses that are creative monasteries with Jesus-loving New Agers on the Canary Islands, or with freedom loving farmers in a cooperative in Canada, with run-aways on the West Coast, with creatives and orphans in Cape Town, with women and children in Southern India …

When we kneeled on Christmas in the old church of La Gomera where Columbus was sent of to America we had a dream. God had become a baby and we were all were allowed, catholic or not, to come forward to kiss Baby Jesus. It was a real baroque baby made of porcelain as big as a small boy. God a child, a human being. It was in the best sense a scene of a Fellini movie, tender and funny. Old ladies, young men with tattoos, families with well-ironed shirts and skirts, a handicapped woman, a poor, a rich, kids, me, we were all invited to kiss baby Jesus.

img_1798

Dear friends, I know, I know. Why can’t God be distant like a holy mountain? Mighty like the Milk Way? Why become a human? A baby!? Well, you might have heard some theology, but what I hear is different: Don’t mess with an artist. God a baby? It is a genius plan to turn our little world upside down. Right. You think you know crazy people? God is really really crazy. And for sure His wisdom seems like foolishness to us. It’s like with an artwork.You either love it or hate it. Only that this time you are part of it.

Sitting at the benches outside the Vietnamese restaurant with all the nonsensical youth, all of a sudden gravity is reversed, thy sky is the ground and we start floating, bowls swirl and we grab each others not to fly away. The sun is still shining, people yelling and laughing. Freeze. Great picture of a street scene where people and things start flying. And then all fall back onto their places, marvelling. Traffic and and dogs with owners passing by as usual.

Conversations certainly change after that. What was that? How could that happen? Where is my beer, my soup? Where is science? Rock’n Roll! People marvelled at Jesus, God walking around with a gang of disciples shaking up our small world? Jesus said crazy things, especially about love, never about to start a religion. And yet he said all the old laws and regulations were just a part of the bigger picture, like our world. And all has space in Him, who brings all back to one thing, true love.  Oh, I know, but if when why. Why not embrace a God who can hug you and is not ruling from a distance, or a nebulous universe, or a bag full of arguing goddesses. Why not try the obvious. God is right in your face. Especially when you sit at a narrow bench at a Vietnamese soup restaurant.

Dear friends, don’t argue with a great artist. We are but a speck in a creative universe, and possibly not Gods’s only creation. Don’t argue with a great artist, the greatest there is. So great, we can become one with Her and yet be unique in our creative expression. Scary, I know. I am scared too. That’s why she sent me to start something new and to let the Refugio grow without a controlling and overachieving Sven.

Dear friends, this life as difficult as it seems, it is more like one dance of many. In this new season I am learning again to open my hands to receive, to accept to be led into a new dance. And as much we are letting go, I found a family and deeply inspiring friends still dreaming and dancing with us.

As we are leaving the wild creative growth of the Sharehaus Refugio into good hands of a team that can tend the lush and beautiful garden of this heavenly community, we are called to serve again a greater dream. It’s ours and yet God dreamt it long before we were born.

Wow, yes, I really love His amazing art studio, the boiler room of Her splendid and life giving creativity.

From a sunny garden in Mallorca, a bird singing after a cold night,

Sven and me and a greater Spirit.

Liebe Freunde,

als Sharehaus sind wir eine wachsende Gemeinschaft and bald sind es auch andere, die hier Geschichten erzählen, Ideen und Träume teilen, und auch wie der Sharehausgarten wächst. Wir treffen uns als Gemeinschaft rund um den longtable, reden, teilen, und entwicklen moon projects (unmögliche Ideen, die möglich gemacht werden). Und im letzten Monat hat sich meine Rolle im Sharehaus Refugio sehr verändert, damit die Gemeinschaften besser wachsen können.

Das Sharehaus ist eine verkehrte Welt. Meistens, wir üben noch. Aber wenn man seine Perspektive ändert, stimmt es wieder. Ne Menge Leute sagten, dass das Sharehaus nicht funktionieren kann. Gibt’s nicht! Und doch entstand das Sharehaus Refugio und wird immer besser.

img_1799

Damals im afrikanischen Süden hatten wir einen Traum: eine Gemeinschaft des Friedens. Und mit Blick auf alle die, mit denen im Sharehaus Refugio arbeiten und leben, hat sich dieser Traum verwirklicht, denn Gott hat einen Traum und wir träumen ihn mit. Es ist ein einfacher Traum von Frieden, Gleichheit, Teilen, aber völlig verkehrt in unserer Welt.

Bis zu 45 Menschen leben in Berlin im Refugio in einer gemeinsamen Gemeinschaft  voller Respekt und Neugier für einander, und so 200 Menschen kommen jeden Tag hierher, ohne die Events und Feste zu zählen. Beim gemeinsamen Essen, im Café abhängen oder bei den Workshops sehe ich erstaunliche Freundschaften entstehen, die über Kulturen und Glauben hinweg wachsen. Manche mögen sich nicht, einige Paare streiten, manche geraten sich wegen Politik in die Haare, aber wir kriegens hin, weil wir Hoffnung haben. Einen Geist. Einen fruchtbaren. Inzwischen ist im Refugio das fünfte Baby unterwegs, und das erst seit anderthalb Jahren Refugio.

Erinnert ihr euch? Wir nannten es: Große Träume, kleine Schritte. Jetzt ist der Traum sehr lebendig, die Gemeinschaft ein Garten verschiedensten Pflanzen, in der jede eine wichtige Rolle spielt. Wir begannen auf rauem Gelände mit harten Böden und einem chaotischen kreativen Plan, heute ist das Sharehaus Refugio eine Zuflucht für viele, die sich verloren fühlen. Manche kommen sogar ins Café, weil sie sonst nicht wissen wohin.

Das Sharehaus wurde aus einem Traum geboren, dass jeder Mensch mit seine  gottgegebenen Talente und Fähigkeiten in einer respektvollen Gemeinschaft aufblühen darf. Nach ein Monaten Hinhören haben wir am vergangenen Freitag endlich das Refugio übergeben, um das Hauses innen stärker werden zu lassen und damit wir mehr Orte der Hoffnung, mehr Sharehäuser starten können. Als ich symbolisch die Schlüssel an Harut übergab, den wir als neuen Leiter ausgesucht hatten, sah ich in die vertrauten Gesichter, deren Geschichten ich so gut kenne. Was ich sah war meine neue Familie.

Achmed, der vor 7 Monaten als erstes Baby im Haus geboren wurde, ist ein Wunder. Beide Eltern wurden vom Krieg getrennt, und fanden sich im Refugio wieder. Wenn er mich sieht lacht Achmed sein breites, somalisches Elvis Presley-Lächeln und ich kann Gottes Traum besser verstehen, ein Mensch zu werden. Um uns anzulächeln. Verrückt. Und Gottes Traum ist viel stärker als die Dunkelheit, die die Welt überschatten will.

Mit meinen hellen Füßen auf dem schwarzen Sand von La Gomera an Weihnachten sah ich mehr von Gottes Traum. Anton und ich hatten eben einige krachende Atlantikwellen ohne Brett gesurft. Erst waren Kiesel und Steine unter unseren Füßen gerollt und gegen sie Beine geprallt, aber ein paar Meter weiter standen wir auf einer glatten Sandbank und surfen das warme, grüne Wasser. El Tiede, Spaniens höchster Berg, lag gegenüber, ein steiler vulkanischer Kegel bedeckt in Schnee und Nebel wie ein mystischer japanischer Berg. 2017 brachte ein paar schöne, neue Dinge für uns. Wonach ich mich sehnte, wurde langsam Wirklichkeit. Wenn mit dem Geist wehen und fliegen war, wonach ich verlangte, dann musste ich meine geistige Nussschale des Einzelkindes aufbrechen.

img_1716

Tief in der Nacht, als die Einheimischen von San Sebastian auf der Straße noch feierten hatten wir einen Traum, meine Seele, der Geist und ich. Wir träumten von einem Netzwerk von Sharehauses auf der ganzen Welt und einer Familie von ähnlich begeisterten Menschen mit ihren Häuser der Hoffnung und Gastfreundschaft. Ein Netzwerk mit Freunden wie Claudia auf La Gomera, die in Südindien eine gemeinnütziges Projekt begonnen hatte, um verarmte Frauen so auszubilden, dass sie vom Nähen und Schneidern leben können. Dann wollten die wohlhabenderen Frauen auch mitmachen und ihr dämmerte, dass hier Frauen zusammenkamen, die sonst von Klasse und Kaste getrennt sind. Claudia ist eine Künstlerin mit wenig Geld, aber sie hatte Samen einer Liebe gepflanzt, die unerwartet wuchsen. Ein Netzwerk mit solchen Menschen, die auch eine neue Klösterlichkeit lebten, wie Bonhoeffer es nannte, das tägliche Leben der Bergpredigt. Wie im Refugio.

Als wir uns in die Serpentinen lehnten, um die steile Insel zu überqueren, nach rechts und links schwankend wie in einem Ruderboot, hatten wir einen Traum. Eine Offenbarung der kommenden Dinge. In diesem Netzwerk war auch ein Art Kloster. Ganz einfach, wie die Sommerhütte meiner Großeltern auf der Schäreninsel in Schweden, ein paar Felsen, Holz, eine Wasserpumpe und ein Gasherd, aber diesmal mit Orangen- und Olivenbäumen und einigen Schafen, die nicht zu weit zum Meer weiden. Ein Kloster einer neuen Art. Einfaches Leben, schlichtes Essen, Kunst, Singen, Liebe, Meditationen, Heilung, Teilen, Lieblingsbücher und Gartenarbeit. Wie das Sharehaus Refugio, nur viel einfacher und mit Raum für die Stille, um Gottes Stimme besser zu hören. Keine Ahnung, wo wir dieses Kloster haben würden, ich wusste nur, es kommt.

Als wir uns in der Sonne aufwärmen neben dem gut gebräunten Mann mit Ponyschwanz und Tanga, plappernden Jugendlichen, die Musik hörten und Bier tranken, hatten wir einen Traum, einen Traum von einem tieferen Leben im Innern. Kennen ihr dieses Gefühl, diese Sehnsucht? Vor allem an einem Strand hat man sie manchmal. Dieses Gefühl, das Leben könnte so einfach sein. Weniger oberflächlich, sondern tief wie der Ozean, hoch wie der Himmel, breit wie der Horizont.

Unser kleines Kloster ist nah am Meer und den Bergen, und hat einen tiefen Brunnen mit frischem Wasser. Da könnten wir länger als einen Kaffee die Gesellschaft schöner Menschen genießen. Eine Woche, Monate, wir selbst Kolonien des Himmels, die sich als Familie bereichern, nomadisch, heimatlos auf der Welt, gebrochen, aber zusammen stark.

Lange Gespräche und reiche Stille während Strandspaziergängen, Schwimmen, Gebeten, Gartenarbeit, Kochen, Essen, Abhängen. Als wir in Bangkok oder Südafrika lebten, hatten wir wochenlang Zeit für Freunde und Familie. Das Sharehaus Refugio im Herzen Berlins war zu einer wahren Gemeinschaft gewachsen, jetzt sehnten wir uns nach einer wirklich tiefen Zeit zusammen und allein. Wie viele im Refugio. Mehr als die Hälfte sehnen sich nach einem Ort in der Natur.

img_1722

Freunde, als ich ein kaltes Bier unter Einheimischen trank, das Salz des Tages auf meiner Haut, den Geschmack des Ozeans auf meine Lippen und die zärtliche Gesellschaft meiner Familie, hatten wir einen Traum. In Zeiten des wachsenden politischen Wahnsinns und des Faschismus brauchen wir Gemeinschaften des Friedens und der Kontemplation. Orte der Meditation und Erneuerung nach draußen, denn Himmel verwandelt uns von innen nach außen. Wir brauchen Ort offen für alle Sucher, weil der Heilige Geist ausgegossen wurde auf die gesamte Menschheit.

img_1802

In diesem Traum war noch ein klarer Befehl für mich: Such dir Schüler, Nachfolger Gottes, Jesus Geliebte, Sucher, die ekstatisch ihre wahre Identität umarmen wollen. Lehre, wie man mit Gott tanzt und wie man in Gemeinschaft mit ihr lebt.

Als das warme Wasser meine Füße am schwarzen Strand von La Gomera leckte hatten wir einen Traum. Ein Traum der Gemeinschaft nicht nur mit den Menschen, sondern auch mit der Schöpfung. Alles ist verbunden, denn es gibt nichts, was nicht spirituell ist. Alles wird in den Tanz der Schöpfung hineingezogen, auch wenn glauben, dass sich die Schöpfung um unsere Errungenschaften und Fehler dreht. Wie klein meine sonst so großen Füße aussahen auf dem schwarzen vulkanischen Sand von La Gomera, der felsigen Insel, die ein wie eine Saftpresse aussieht mit hohen Kämmen in der Mitte. Geschmolzene Lava lag in großen Brocken in der Nähe. Niemand wusste, wann sie den Berg runter gerock’n rollt waren.

In Berlin liebe ich die kreative Dichte des Lebens, und leide an dem arroganten Autismus der Kultur. Wir tanzen unsere täglichen Routinen und sitzen draussen vor einem vietnamesischen Restaurant neben jungen Leuten, die betrunkenen Blödsinn reden. Zeitreise. Elke und ich hören den langweiligen Banalitäten junger, kluger und schöner Menschen zu, die Sehnsucht nach Sinn und einer tieferen Verbundenheit haben. Vor 30 Jahren taten wir genau das gleiche. Wie verloren und lebendig zugleich ich mich fühlte damals.

img_2061

Mit dem Knirschen des Schnees unter meinen Füßen ging ich über unseren Refugio Dachgarten und hatte einen Traum. Das kleine Ich und das majestätische wir, wir hatten wir einen Traum. Einen Rückzugsort, ein Kloster im Süden und ein Netzwerk von modernen Klöstern, Sharehäusern. In diesem Netzwerk konnte ein junger oder älterer Suchender im Garten eines Sharehaus in Spanien arbeiten, meditieren und leben, ohne Geld zu haben. Ein Schriftsteller kann für einen zweiwöchigen Auszeit kommen, um den Brunnen der Inspiration innen wieder zu entdecken, ein einfaches Leben der Stille, des Dienens und des Teilens. Gast kann zahlen, was sie haben. Am Abend könnte der Schäfer vorbeikommen, der Flüchtling vom Hof nebenan und der Surfer, um nicht nur eine Mahlzeit zu teilen, sondern auch Geschichten und den Hunger nach größeren Dingen im Leben.

Als ich entlang der gefrorenen Kanäle von Neukölln langlief und in der ruhigen und kalten Luft warm wurde und versuchte den Jungs mit ihren schnellen und dünnen Beinen zu folgen, hatten wir einen Traum. Ein Netzwerk von Sharehäusern. kreative Klöster mit Jesus liebenden Esoterikern auf den Kanarischen Inseln, oder mit freiheitsliebenden Bauern in einer Genossenschaft in Kanada, mit von zu Hause weggelaufenen an der amerikanischen Westküste, mit Kreativen und Waisen in Kapstadt, mit Frauen und Kinder in Südindien …

img_2220

Als wir an Weihnachten in der alten Kirche von La Gomera knieten, von wo Columbus nach Amerika geschickt wurde, hatten wir einen Traum. Gott war als Baby zu uns gekommen und wir durften, katholisch oder nicht, nach vorne kommen, um das Jesuskind zu küssen. Es war ein barockes Kleinkind aus Porzellan, groß wie ein kleiner Junge. Gott ein Kind, ein Mensch. Es war, im besten Sinne, die Szene eines Fellini-Films, zärtlich und komisch. Alte Damen, junge Männer mit Tätowierungen, Familien mit gut gebügelten Hemden und Röcken, eine behinderte Frau, ein Armer, ein Reicher, Kinder, ich, wir alle wurden eingeladen, das Jesuskind zu küssen.

Liebe Freunde, ich weiß, ich weiß. Warum kann Gott nicht fern sein wie ein heiliger Berg? Mächtig wie die Milchstraße? Warum Mensch werden? Ein Baby!? Klar, ihr habt schon etliche Theologie dazu gehört, aber was ich höre, ist anders: Leg dich nicht mit einem Künstler an. Gott ein Baby? Alles klar! Im Ernst, was für ein genialer Plan, unsere kleine Welt auf den Kopf zu stellen. Du denkst du, du kennst verrückte Menschen? Gott ist so richtig richtig verrückt. Seine Weisheit erscheint uns wie Torheit. Und mit seiner Schöpfung ist es wie mit einem Kunstwerk. Entweder man liebt es oder hassen es. Nur, dass du diesmal ein Teil davon bist.

img_2398

Wir sitzen auf den Bänken vor dem vietnamesischen Restaurant mit all der brabbelnden Jugend, all plötzliche Schwerkraft aufgehoben ist, der Himmel wird zum Boden und wir fangen an zu schweben, Schüsseln wirbeln und wir packen uns gegenseitig, um nicht wegzufliegen. Die Sonne scheint, die Leute schreien und lachen. Stopp. Großartiges Bild einer Straßenszene, in der Menschen und Dinge zu fliegen beginnen.Verkehrte Welt. Und dann fallen alle auf ihre Plätze und staunen. Autos und Hunde mit ihren Besitzern ziehen vorbei wie immer.

Die Gespräche sind sicher anders danach. Was war das? Wie konnte das passieren? Wo ist mein Bier, meine Suppe? Wo ist die Wissenschaft? Rock ‘n’ Roll! Die Menschen staunten über Jesus,  denn Gott wanderte mit einer Gang von Schülern umher, um unsere kleine Welt auf den Kopf zu stellen. Jesus sagte verrückte Dinge, vor allem über die Liebe, und nie darüber eine Religion zu starten. Und doch, sagte er, waren alle alten Gesetze und Vorschriften nur ein Teil des eines größeren Bildes, wie unsere begrenzte Welt nur ein Teil ist. Und alles das, was früher als richtig galt, hat Platz in ihm, weil er alles auf eins zurückbringt, die wahre Liebe.

Klar, aber wenn wie warum!? Warum nicht einen Gott zulassen, der dich umarmen kann und nicht aus der Ferne oder als nebulöses Universum oder eine Tüte voller streitender Göttinnen herrscht. Warum nicht das annehmen, was so offensichtlich ist. Gott schaut dir ins Gesicht Vor allem, wenn du auf einer schmalen Bank vor einem vietnamesischen Suppe-Restaurant zu sitzt

Liebe Freunde, legt euch nicht an mit dem großen Künstler. Wir sind nur ein Klecks in seinem kreativen Universum, und möglicherweise nicht die einzige Schöpfung Gottes. Streiten euch nicht mit einem großen Künstler, dem größten, den es gibt. So großartig, dass wir eins werden mit ihr und doch einzigartig in unserem kreativen Ausdruck sein können. Durchgeknallt, ich weiß. Ich fürchte mich auch manchmal davor. Deshalb schickt sie mich jetzt fort, etwas Neues zu beginnen und das Refugio ohne meine Kontrollsucht und übertriebene Begeisterung wachsen zu lassen.

Liebe Freunde, dieses Leben, so schwierig es scheint, ist ein Tanz von vielen. In dieser neuen Zeit ohne Refugioleitung lerne ich wieder meine Hände zu öffnen und zu empfangen, zu akzeptieren, um in einem neuen Tanz geführt werden. Und gleichzeitig weiss ich, im Refugio fand ich eine Familie und tief inspirierende Freunde, mit denen ich weiterträumen und -tanzen werde.

img_1800

Jetzt da wir das wilde kreative Wachsen des Sharehaus Refugio in guten Händen eines Teams legen, das den üppigen und schönen Garten dieser himmlischen Gemeinschaft pflegen kann, sind wir gerufen, wieder einem großen Traum zu dienen. Es ist unser Traum und doch hat Gott ins längst geträumt, lange bevor wir geboren wurden.

Wow, ja, ich liebe wirklich sein wildes Atelier, der Maschinenraum ihrer herrlichen lebenspendenden Kreativität.

Aus einem sonnigen Garten auf Mallorca, ein Vogel singt nach einer kalten Nacht,

euer Sven, und ich und ein größerer Geist.

2 thoughts on “

  1. Liebe FreundInnen,

    auch uns wurde immer wieder in der Naunynstraße gesagt, das geht so nicht, obwohl wir schon über 30 Jahre so gelebt hatten.

    Heute sage ich: Unter welchem Obersatz geht es nicht oder unter welchem geht es? Die vorsitzende Richterin beim Bundesgericht sagte zu dem das Verhalten des Flughafens verteidigenden Professor: “Ändern sie doch mal Ihren Obersatz!” Er behauptete, es dürfe dort keine Kundgebung auf dem Werksgelände geben, denn da sei es nicht schön. Das versuchte er zu verteidigen. Die Richterin änderte den Obersatz: Dort ist Straßenland, da muss auch eine Meinungsäußerung/Kundgebung möglich sein.

    Das gilt nicht nur vor dem Bundesgericht.

    Ich bin wieder in Berlin und will gern mal vorbei sehen.

    Herzliche Grüße Christian

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s