Fragen an Tabea

Interview.Header

Tabea gehört zu denen, die mich und Elke inspirieren. Im Café im Sharehaus Refugio, in der Gemeinschaft, wir haben viele gute Gespräche, Gebete und Erkenntnisse gehabt zusammen und teilen immer noch viel. Sie ist eine Träumerin und Macherin. Eine gute Kombination.

Tabea hat das Talent Freude und Ruhe auszustrahlen und auch die Offenheit mit Staunen die Welt zu sehen, auch wenn sie selbst immer noch sucht. Und noch was: Glaubwürdigkeit, die hat sie. Kein Wunder, dass ihr Wort auf Facebook damals reichte, um aus Alex’ Speisung der Obdachlosen weltweite News zu machen: Der Flüchtling, der die Armen füttert. Solche guten Nachrichten zu teilen lieben Tabea und wir. Zeit für ein paar Fragen an die Visionärin des Alltags.

 

Tabea, wofür bist du dankbar?

Gesundheit, ein Land mit Frieden, Familie und Freunde, mich geliebt zu wissen von meinem Gott.

Was bewegt dich gerade? Was beschäftigt dich?

Suchend nach Visionen 🙂

Was hast du in letzter Zeit gelernt, das wichtig war?

– A u s h a l t e n und für sich und seine Werte einstehen- . Manchmal sind Dinge im Leben nicht einfach, Herausforderungen Formen und stärken die Persönlichkeit, das lerne ich schlussendlich aus anstrengenden Lebensphasen.

Was hindert dich im Leben, oder sogar: woran verzweifelst du?

Hindern tut mich eigentlich nichts, aber an Menschen verzweifel ich manchmal, wir sind so unfassbar komplizierte Wesen. Es gibt kein einheitliches Rezept für ein glückseliges Leben. Jeder hat eben seine individuelle Geschichte, das macht es manchmal kompliziert Menschen zu verstehen, denn ich glaube hinter jeder unverständlichen Aktion gibts ne tiefe Wurzel, die einen zu komischen Handlungen bewegt.

Von wem hast du im Guten wie im Schlechten gelernt?

Definitiv von meinen Eltern, wunderbare Menschen. Durch und Hoch und Tief, mit aufrichtiger ehrlicher Wertschätzung und Liebe.

Was macht deinen Erfolg aus? (da wo du dich erfolgreich fühlst?)

Puhhhhh, das weiß ich noch nicht, ich glaube ich hab mich noch nie wirklich erfolgreich gefühlt. Wann ist man erfolgreich?

Was willst du noch lernen oder was sind deine Fragen ans Leben?

Ich freu mich auf die nächsten Lebensphasen des Älterwerdens, ich frag mich wie sich mein Denken in zehn Jahren wieder verändert hat 🙂 

Gibts etwas, das du lernen willst?

Überall inneren Frieden finden! Das hört sich himmlisch an und falls man das lernen kann, ich glaube fast das es ein Geschenk ist.

Was kannst du teilen von dir in einer Gemeinschaft?

Mhhh, also ich hoffe Offenheit, ein offenes Ohr, Vertrauen, Toleranz und ne Brise Liebe.

Hast du das Gefühl, du kannst die Welt zum Guten verändern? Und wie?

Ich glaube, dass ich das nur durch den Jesus in mir kann, beten für offene Augen, damit ich die Menschen um mich herum wahrnehme, betend für ein Herz voll Liebe und Geduld, wie ich meinem nächsten und mir selbst begegne, betend für die richtigen Worte und Schritte, Tag für Tag. Vielleicht verändert das zumindest meine Umgebung 🙂

Was ist Gemeinschaft für dich? Und sind da Menschen, die deine Gemeinschaft sind?

Gemeinschaft ist für mich ein Ort wo Menschen sind, die einen kennen und die ich kenne, zumindest ein wenig, manche aber auch mehr.

Meine Gemeinde ist Gemeinschaft, der Ort wo ich lebe – das Refugio ist Gemeinschaft.

Aber auch mit meinen Freunden hab ich Gemeinschaft, sowie mit meiner Familie 🙂

Tabea

Was macht eine echte Gemeinschaft für dich aus?

Ehrlichkeit, vertrauen, Mut zur Schwäche, Offenheit, eine Gemeinsamkeit.

Was ist ein Sharehaus für dich ganz persönlich? Wie sähe es aus?

Ein Haus mit den unterschiedlichsten Menschen, aber die eben eins gemein haben, ein Ort wo man s e i n kann, wo man Leben, Freude, Ängste teilt. 

Ist da eine Vision für dein Leben, die du vielleicht sogar schon als Kind hattest?

Nein nicht das ich wüsste 🙂 

Was glaubst du über das sichtbare Leben hinaus? Was ist deine Spiritualität?

Die Dreieinigkeit in Gott den Vater, Jesus den Sohn und dem Heiligen Geist. Die größte und schönste Erkenntnis, die ich mit 19 Jahren nochmal hatte und die verändernd für mein ganzes Leben war.

Die Liebe gewinnt am Ende, glaubst du das?

Amen dazu!

Hast du das Gefühl, du kannst die Welt zum Guten verändern? Und wie?

Ich glaube, dass ich das nur durch den Jesus in mir kann, beten für offene Augen, damit ich die Menschen um mich herum wahrnehme, betend für ein Herz voll Liebe und Geduld, wie ich meinem nächsten und mir selbst begegne, betend für die richtigen Worte und Schritte, Tag für Tag. Vielleicht verändert das zumindest meine Umgebung 🙂

Was liebst du an Gott?

Das er mich in meiner Unperfektheit liebt, dass er jeden in seiner Unperfektheit liebt.

Ach da gibts so viel, eigentlich alles!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s